Saxophon

Alles, was du zum Thema Saxophon wissen musst.

GEAR CHECK – Welches Zubehör brauche ich wirklich?
Part 2 – Essentials

Ein paar wenige Dinge sind notwendig, damit dein Start auf dem Saxophon ganz reibungslos funktionieren kann. In Part 1 dieser Reihe habe ich dir alles vorgestellt, was du an Pflegeutensilien brauchen kannst – in diesem Teil geht es um alles, was dir das Üben und Spielen erleichtert. Auch hier gilt: Einige Dinge sind ein absolutes must-have, vieles in dieser Kategorie ist nicht unbedingt notwendig, kann dir dein Leben aber etwas erleichtern.

Bissgummi

Hierbei handelt es sich um ein kleines, aber nicht zu vernachlässigendes Teil: Eine kleine Gummiplatte, die du auf den Teil deines Mundstückes klebst, auf dem deine Zähne aufliegen. Wozu denn das? Zwei Gründe: Erstens, dein Mundstück wird nicht zerkratzt und bekommt von deinen Schneidezähnen keine Kerbe. Zweitens, und noch viel wichtiger, diese kleine Platte erhöht den Komfort für dich. Wenn deine Zähne direkt auf dem Mundstück aufliegen, überträgt sich ein Teil des Schalls extrem über deinen Kiefer in dein Ohr und du nimmst in der Folge deinen Sound ganz anders wahr. Mit dem Bissgummi wird dieser Effekt etwas abgefedert und du hörst dich wieder größtenteils „von außen“. Durch die Vibrationen am Mundstück kann es außerdem hin und wieder mal zu leichten Zahnschmerzen kommen, darüber brauchst du dir aber mit Bissplatte keine Gedanken machen.

Die Platten gibt es von diversen Herstellern und meist auch in zwei Ausführungen: 0,35 mm und 0,8 mm – je dicker das Gummi, desto stärker ist die Abfederung des über die Kieferknochen übertragenen Schalls. Ich persönlich spiele die dünnen Bissplatten, aber das ist wohl tatsächlich eine reine Geschmackssache.

Die Bissplatten von Vandoren kann ich dir aufgrund der optimalen Form und der Langlebigkeit empfehlen. Ich habe immer wieder Schüler, die an dieser Stelle sparen und denen dann während des Spielens die Gummis verrutschen oder die ihre Bissplatten häufig wechseln müssen. Hier lohnt es sich wirklich, die etwas teurere Variante zu nehmen.

Notenständer

Das klingt ganz banal, oder? Aber reicht es nicht, wenn ich meine Noten auf den Tisch lege? Das kannst du natürlich halten, wie du möchtest. Lass mich dir aber ein paar Argumente für einen vernünftigen Notenständer mit auf den Weg geben.

Der wichtigste Punkt hierbei ist deine Haltung. Wer beim Spielen schlecht steht oder sitzt, vernachlässigt seine Stütze und wird in der Folge keinen guten Sound produzieren können. Durch schlechte Haltung entstehen so viele Fehlerquellen, die dir das Leben schwer machen können – also, besorg dir am besten direkt einen Notenständer, den du dir auf Brusthöhe einstellen kannst.

Solltest du auch in Bands oder Orchestern spielen, wirst du über kurz oder lang ohnehin einen brauchen. Hier empfiehlt sich vielleicht ein zusammenklappbares Modell, das du leicht im Rucksack verstauen und zu Proben und Auftritten mitnehmen kannst.

Wenn du lieber eine sichere und standfeste Alternative suchst, kann ich dir die sogenannten Notenpulte empfehlen. Bei diesen Modellen ist die Auflagefläche wesentlich robuster und größer und du kannst dir auch mal schnell was in deine Noten eintragen, da die Rückwand eine große Fläche ist. Natürlich lassen diese Notenständer sich nicht so leicht zusammenklappen und verstauen, sie sind außerdem ein gutes Stück schwerer.

Saxophonständer

Und hier haben wir schon das erste nice-to-have: Einen Saxophonständer brauchst du zum Spielen natürlich erstmal nicht. Warum so ein Teil aber doch ganz schön nützlich sein kann, möchte ich dir im Folgenden erläutern.

Manchmal gibt es so Tage an denen man kurz darüber nachdenkt, etwas Saxophon zu üben, dann aber den Gedanken sofort wieder verwirft. Weil die Couch doch sehr gemütlich ist, oder weil es doch so lange dauert, bis alles aufgebaut ist, oder weil einem eine andere gute Ausrede einfällt. 😉

Bei mir zu Hause steht immer mindestens ein Saxophon fertig aufgebaut im Saxophonständer – ich muss nur noch ein Blättchen aus der Packung holen und schon kann es losgehen. Ein spielbereites Saxophon ist die perfekte Erinnerung für mich, dass ich jeden Tag mit kontinuierlichem Üben vorankommen werde. Alleine dafür lohnt es sich schon!

Und – sind wir mal ehrlich – es schaut auch einfach verdammt gut aus!

Metronom

Geliebt und gehasst – am Metronom scheiden sich die Geister. Doch das Metronom ist eines der Dinge, die ich auf keinen Fall missen möchte: So simpel der Taktgeber auch sein mag, so einfallsreich und kreativ kannst du selbst sein mit deinen Übungen rund um das Metronom. Und effektiv ist es obendrein, du wirst im Handumdrehen Fortschritte in Sachen Rhythmus und Timing feststellen.

Neben dem klassischen analogen oder digitalen Metronom gibt es auch diverse Metronom-Apps, die du stattdessen nutzen kannst. Die meisten gibt es sogar kostenlos und sie sind spielend leicht zu bedienen. Sie sparen Platz und du hast sie auf deinem Smartphone überall mit dabei!

Das muss jedoch nicht immer ein Vorteil sein! Denn so lässt man sich gerne mal von eingehenden Nachrichten oder Meldungen auf Social Media vom Üben ablenken. Auch die Lautstärke kann ein Problem sein: Dein Smartphone kommt niemals gegen die Power deines Saxophons an. Solltest du also eine Metronom-App nutzen, dann schließe dein Handy unbedingt an externe Lautsprecher oder deine Stereoanlage an, damit du auch wirklich jeden Schlag hören kannst.

Alle Produkte im Detail

Hier findest du nochmal alle erwähnte Produkte in der Übersicht. Übrigens: Alle Produkte, die ich dir hier als Zubehör vorstelle, nutze ich seit Jahren selbst und kann sie dir guten Gewissens weiterempfehlen. Gerne beantworte ich in den Kommentaren auch deine Fragen!

für alle Saxophone

Schütze deine Zähne und dein Mundstück mit den Bissgummis von Vandoren!

klappbar, zum Mitnehmen

Dieser Notenständer von K&M lässt sich leicht zusammenklappen und transportieren und ist somit der perfekte Begleiter zu Deiner Probe!

standfest, mit großer Pultplatte

Dieser Notenständer von K&M eignet sich besonders für Deine Übeeinheiten zu Hause, durch die große Pultplatte kannst du mühelos große Notenbücher auflegen und auch Eintragungen vornehmen.

klappbar, zum Mitnehmen

Dieser Saxophonständer lässt sich leicht zusammenklappen und sogar im Trichter Deines Saxophons verstauen. Eignet sich besonders dann für dich, wenn Du mit Deinem Saxophon häufig unterwegs bist - dort sollte es allerdings nicht allzu wackelig sein!

digitales Metronom

Das Metronom der Firma KORG besticht durch leichte Handhabung und unzählige Einstellungsmöglichkeiten.

für alle Saxophone

Schütze deine Zähne und dein Mundstück mit den Bissgummis von D'Addario Reserve!

standfest, mit großer Pultplatte

Dieser Notenständer von K&M eignet sich besonders für Deine Übeeinheiten zu Hause, durch die große Pultplatte kannst du mühelos große Notenbücher auflegen und auch Eintragungen vornehmen.

für alle Saxophone

Der Saxophonständer von K&M begleitet mich seit vielen Jahren und hält mein Saxophon auch auf wackeligen Bühnen sicher fest.

Metronom-App

Die App Metronome Beats ist kostenlos erhältlich für Android, sowie für iOS - simple Anwendung mit leichter Handhabung. Allerdings solltest du das Signal mit einem Lautsprecher verstärken.

digitales Metronom

Das Metronom der Firma TAMA besticht durch leichte Handhabung und unzählige Einstellungsmöglichkeiten.

Hinweis

Bei den im Artikel erwähnten Produktlinks handelt es sich um sogenannte „Affiliate Links“. Wenn du über einen dieser Links etwas bestellst, bekomme ich eine kleine Provision – für dich entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten, der Preis bleibt gleich.

Daniel Steigleder ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramm, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.

Was dich auch interessieren könnte

Auf dich warten noch viele weitere Posts zu deinem Thema - direkt weiterlesen!

Saxophon Blog

Alles, was dzu zum Thema Saxophon wissen musst.
Blog & Forum.
2020 – current

SAXOPHON BLOG